Naturbekleidung HautNah Wir ziehen Sie an: ökologisch & fair
Naturbekleidung HautNah Wir ziehen Sie an: ökologisch & fair

Baumwolle

 

Mittlerweile stammt der überwiegende Teil der Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA).

D. h. bei den Rohstoffen:

  • Verzicht auf Pestizide, Insektizide und Fungizide
  • Fruchtfolgewechsel
  • ausschließliche Verwendung mechanischer/biologischer Methoden zur Unkraut- und Schädlingsbekämpfung
  • keine Verwendung von Kunstdünger, nur natürliche Düngemittel und Gründüngung
  • Handpflückung, kein Entlaubungsmitteleinsatz
bei der Rohstoffverarbeitung:
  • Verzicht auf chemische Behandlung bei der Verarbeitung
  • Keine chemische Endausrüstung, keine Weichmacher, keine optischen Aufheller, keine Bleichmittel
Endprodukt
  • Frei von Schwermetallen
  • Frei von Pestizidrückstände
  • Frei von Formaldehyd
  • Einhaltung von ph-Werten
Sozialverträglichkeit
  • Fairer Handel, faire Entlohnung
  • Humane Arbeitsplätze, Recht auf gewerkschaftliche Betätigung
  • Keine Kinderarbeit
Kontrolle
  • durch autorisierte, unabhängige Institute, wie SKAL, OCIA oder IMO
In den wenigen Fällen, bei denen die Baumwolle nicht aus kontrolliert biologischem Anbau stammt, verwenden wir Baumwolle aus Umstellbetrieben oder Baumwolle, die handgepflückt wird und keine chemische Hochausrüstung erfährt.

Die Baumwolle ist heute die wichtigste Faser zur Textilherstellung. Sie wird in rund 80 Staaten auf rund 320.000 Quadratkilometer abgebaut. Das entspricht etwa der Fläche Deutschlands. Die jährlich geerntete Menge beträgt ca. 18-19 Millionen Tonnen. Beachtlich ist, das sich seit den 30-er Jahren die Anbaufläche kaum verändert hat, damals aber lediglich 6,4 Millionen Tonnen Baumwolle erzeugt wurden. Die Ertragssteigerung von damals 200 kg pro Hektar auf heute nahezu 600 kg pro Hektar ist vorallem auf die Züchtung ertragsstarker Sorten, künstliche Bewässerung, mineralische Düngung und dem Einsatz von Pestiziden zurückzuführen.

Diese Intensivierung des Anbaus hat weitreichende Auswirkungen auf das Ökosystem:

Z.b. Wasserverbrauch: Bekanntestes Beispiel ist der Aralsee und die Baumwollanbaugebiete in Usbekistan, Turkmenistan etc. Knapp 30 Kubikmeter Wasser werden im bewässerungsintensiven Baumwollanbau für ein Kilogramm Baumwolle benötigt. Dies führt beispielsweise beim Aralsee zu einem drastischen Absinken des Wasserspiegels.

Z.b. Pestizideinsatz: Bezeichnend ist, daß ca. 2,4 % der weltweiten Ackerfläche für den Baumwollanbau genutzt werden, dort aber 20 % der weltweit produzierten Pestizide zum Einsatz kommen.

Bedenkt man, daß ein Großteil der Baumwolle in Entwicklungsländer angebaut wird, die die Einhaltung von Mindeststandards an Arbeitsschutzbestimmungen nicht einhalten, wird deutlich, welchen Gefahren sich die Arbeiter auf den Baumwollplantagen aussetzen.

Die Produkte von Naturbekleidung Hautnah stellen Ansprüchen nicht nur an die Produktökologie, also die Schadstofffreiheit des Endprodukts, sondern auch an die Humanökologie, die nicht nur Ihnen, als Käufer, sondern z.B. auch dem Baumwollpflücker zu Gute kommt.


 
   

 

Hier finden Sie uns:

Naturbekleidung HautNah
M 7, 13
68161 Mannheim

 

Zur Anfahrt gehts hier.

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

 

+49 621 155392

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Unsere Öffnungs-zeiten:

Wir haben für Sie an folgenden Tagen geöffnet:

 

Mo. bis Mi.: 9:30  Uhr bis 18:30 Uhr

Do. + Fr.:   9:30  Uhr bis 19:00 Uhr

Sa.:          10:00 Uhr bis

18:00 Uhr

Wir sind Mitglied im Verband der Naturtextilwirtschaft. 

Ein Großteil unserer Produte ist GOTS zertifiziert.